Wer kann sich auf Grundrechte berufen?

Einige Grundrechte stehen schon einmal nur Deutschen zu (z.B. Art. 8 Abs. 1, Art. 9 Abs. 1). Die meisten kann aber grundsätzlich jeder Bürger in Anspruch nehmen. Bei Firmen sieht es schon wieder anders aus, da müssen die Grundrechte dem Wesen der Firma nach überhaupt sinnvoll sein (Art. 19 Abs. 3) – da scheidet bspw. die Menschenwürde naheliegenderweise aus. Ob und wie Gemeinden Grundrechte geltend machen können, ist wieder äußerst strittig. Auf jeden Fall kann sich aber nur der auf ein Grundrecht berufen, der es wirklich selbst ausüben will und der in seinem Recht auch persönlich eingeschränkt wird (Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a BVerfGG).

Wo finde ich die Grundrechte im Grundgesetz?

Abschnitt I des Grundgesetzes ist mit „Die Grundrechte“ überschrieben. Er findet sich unmittelbar nach der Präambel. Der Abschnitt beginnt mit der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG), die im Allgemeinen nicht als bloßes Grundrecht, sondern als über diesen stehende Verfassungsnorm gesehen wird. Art. 1 Abs. 2 und 3 definieren die Funktion der Grundrechte näher. Die Grundrechte im engeren Sinn finden sich in den Artikeln 2 bis 17. Die abschließenden Art. 18 und 19 widmen sich der Zulässigkeit von Eingriffen in die Grundrechte. Die Art. 101 bis 104 enthalten die sogenannten grundrechtsgleichen Rechte, auch als Justizgrundrechte bezeichnet.